ASTROgyro

Ein integriertes und kosteneffizientes Fluglagesensorsystem

Das innovative ASTROgyro-Konzept vereint die Vorteile von Sternsensoren und Kreiselinstrumenten in einem Produkt. Die Hauptvorteile des ASTROgyro umfassen:

  • Unmittelbare Verfügbarkeit der Rohdaten aller Sensoren (Kreiselinstrument und Sternsensoren) inklusive Sensordatenfusion
  • Volle Redundanz (zwei Sternsensoren sowie zwei Kreiselkanäle pro Achse)
  • Identische Lagedatenqualität für alle drei Achsen(typ. 1“ (1σ)), einschl. der optischen Achse der Sternsensoren
  • Überbrückung von Flugphasen, in denen einer der Sensoren keine Lagedaten liefert (outage and agility bridging)
  • Abdeckung eines weiten Drehratenbereiches bis 20°s-1
  • Erleichterte Fehleranalyse und -beseitigung (FDIR - Fault Detection Isolation and Recovery)
  • Duale Verwendung als ausfallsicherer Sensor (USM – ultimate safe mode)
  • ITAR-freies Design verfügbar
  • Geeignet für LEO, MEO, GTO und GEO Umlaufbahnen

Durch die direkte und breitbandige Kommunikation kann der Sternsensor ASTRO APS auf die Daten des Kreiselinstrumentes zur signifikanten Verringerung des Signalrauschens insbesondere bei höheren Drehraten zurückgreifen. Im Gegenzug nutzt das Kreiselinstrument die vom Sternsensor gelieferten präzisen Lagedaten für die Kompensation von Nullpunktverschiebungen, Skalierungsfehlern oder Temperatureffekten während des Fluges.


Der ASTRO APS Sternsensor hat seine Zuverlässigkeit in zahlreichen Missionen im LEO, MEO, GTO als auch im GEO Orbit unter Beweis gestellt. Die Trägheitsreferenzeinheit ist in der Lage, den Sternsensor in allen genannten Umlaufbahnen zu unterstützen.


Über die technischen Vorteile hinaus läßt sich der ASTROgyro mit reduziertem Einbau- und Justageaufwand in Satelliten integrieren, was zu einer weitereren Kosten- und Zeitersparnis führt. Damit ist der ASTROgyro für eine Vielzahl von Anwendungsgebiete in der Raumfahrt das ideale Navigationssensorsystem.

Erdbeobachtungskonstellation RapidEye ist seit 10 Jahren im All erfolgreich

Eine Flotte von fünf baugleichen Satelliten, auf denen sich Kamerasysteme der Jena-Optronik GmbH befinden, sind am 29. August 2008 an Bord einer DNEPR Rakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet worden.

Weiterlesen

Copernicus ein großer Erfolg auch Dank Jenaer Beiträge zur Erdbeobachtung

Am 25. April 2018 startete im Rahmen des europäischen COPERNICUS-Erdbeobachtungsprogramms der Satellit Sentinel-3B - gebaut von Thales Alenia Space - mit Technologie des Raumfahrtunternehmens Jena-Optronik GmbH an Bord und sendet  erfolgreich Bilder.

Weiterlesen

Alle News-Beiträge

Einblick: Delegationsreise mit Ministerpräsident Ramelow in die Niederlande

Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow führte vom 5. bis 7. September 2018 eine Delegationsreise in die Niederlande an.

Weiterlesen

"Faces" Ausstellung eines Raumfahrers

Florian Brill - Optikentwickler bei Jena-Optronik und leidenschaftlicher Fotograf - hat heute eine kleine Ausstellung seiner Werke in den Räumen unseres Unternehmens eröffnet.

Weiterlesen

Alle Blog-Beiträge

Partner der Raumfahrt in Deutschland

Eine Auflistung der ESA über Organisationen, Firmen, Körperschaften, Institutionen und Personen, die sich auf den unterschiedlichsten Ebenen mit dem Thema Raumfahrt beschäftigen.

Weiterlesen

Satelliten in Zahlen

Infografik mit aktuellen Zahlen zu den Satelliten im Orbit

Weiterlesen

Alle Wissensplattform-Beiträge

Termine

  • 01.-06. Februar 2019
    AAS Guidance & Control Conference, Breckenridge, Colorado, USA

Raumfahrer gesucht

Von Jena zum Mars.

Optische Sensoren der Jena-Optronik befähigen Satelliten, stabil und wie vorgesehen auf Kurs zu bleiben. Seit vielen Jahrzehnten ermöglichen und unterstützen wir ebenso spektakuläre wie erfolgreiche Weltraummissionen. Mit unseren international ausgezeichneten Produkten gehören wir zu den weltweit führenden Zuliefern der Raumfahrtindustrie.

Believe in (y)our potentials: Unterstützen Sie unser Team.